Bericht zum Wandertag der Religionskinder 2018

21.06.2018

Die Busreise zum Wandertag der Schüler und Schülerinnen des Evangelischen Religionsunterrichtes der 1.- 4. Klasse führte uns immer an unserem Heimatfluss, der Elbe, entlang. Nach ca. 1 Stunde Fahrt erreichten wir die Stadt Meissen. Vor ihren Toren liegt die Klosterruine „Heilig Kreuz“. Wunderbar in der Elblandschaft gelegen zeigen sich die geheimnisvollen Ruinen, die viele Geschichten erzählen können wie das Leben hier früher war. Einigen davon sind wir in verschiedenen Workshops auf die Spur gegangen. Nach einem stärkendem Frühstück gab es eine Andacht im offenen Kapitelsaal, wo früher jeweils ein Kapitel aus den Ordensregeln vorgelesen wurde. Nach der Bet - und Schweigezeit ging es für alle an die Arbeit. In der Klosterapotheke konnten die Kinder selbst Zahnputzpulver im Mörser herstellen und sich Ringelblumensalben machen. Dafür mussten die Pflanzen natürlich im Kräutergarten gesammelt werden. Fachkundige Beratung war zugegen, so dass auch nichts Giftiges in dem Topf landete. In der Webstube wurden mit Naturfarben gefärbter Schafwolle herrlich lustige Filzsmileys hergestellt. Richtig matschig und dreckig ging es beim Lehmhüttenbau zu. Die Zutaten dafür mussten selbst rangeschafft werden: Lehm, Sand, Trockenhackschnitzel, Heu, Wasser. Alles wurde mit den Füßen vermischt, um dann in den Holzformen zum Trocknen eingefüllt zu werden. Damit werden später richtige Lehmhäuser gebaut, in denen ein gutes Klima herrscht und man im Stroh auch nächtigen kann. Vergessen werden durfte auch das Mittagessen nicht. Und so wurde in der Klosterküche Pizza selbst gebacken, die am Ende köstlich mundete. Gemeinsam wurde im schönen Ambiente des Kloster mit den vielen Rosen gespeist. Und schon hieß es Abschied nehmen. Zufrieden und erschöpft fuhren alle wieder an der Elbe entlang Richtung Heimat.

 

Religionspädagogin A.Wurch

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Bericht zum Wandertag der Religionskinder 2018